SCHWARZWALDMÄDEL IM SATURDAY NIGHT FEVER
frei nach dem Libretto der Operette „Schwarzwaldmädel“ von August Neidhart und
musikalisch inspiriert durch den Kultfilm „Saturday Night Fever“ mit den Funky-Disco-Hits der 70/80iger Jahre

Für den Theatersommer bearbeitet und szenisch eingerichtet von Peter Kratz

Inszenierung: Peter Kratz
Kostüme: Laura Yoro
Bühne: Enno Craiss
Regieassistenz: Ruth Süpple

Mit: Bernadette Hug, Bernhard Linke, Johanna Mucha, Jens Woggon, Dennis Wilkesmann, N.N
Premiere: Mittwoch, 24. Juli 2019, weitere Vorstellungen bis Sa. 31. August 2019 (siehe Spieltermine)

Nach dem fulminant erfolgreichen Weißen Rössl der Spielzeit 2018 stellt der Theatersommer erneut eine Operette – aber halt, der Reihe nach: Wir schreiben das Jahr 1917. Leon Jessels Schwarzwaldmädel wird in Berlin uraufgeführt; ein Riesenerfolg, der die Macher geradezu operettenhaft überrascht. Schon 1920 greift ein Stummfilm den Stoff auf, und neben tausenden von Bühnenaufführungen folgt eine Verfilmung der anderen. Jede Zeit, so scheint es, braucht ihr eigenes Bärbele Riederle. Hans Deppes Schwarzwaldmädel von 1950, mit Paul Hörbiger und Sonja Ziemann, begründete die Gattung des neuen Heimatfilms. Die lange Reihe der Bearbeitungen taugt inzwischen zum zeitgeschichtlichen Studienobjekt: Der SWR würdigte das Schwarzwaldmädel in einer Jubiläumsausstellung 2017.

Aber was hat denn das Mädel, was andere nicht haben? Ganz einfach. Die starken ewigen Motive von Liebe, Sehn- und Eifersucht, von Bangen, Flucht, Eroberung – um nur einige zu nennen – bringen mächtige Nebenwirkungen mit sich, die kein Arzt oder Apotheker erklären kann. Außerdem: Theater und Liebe, was ist der Unterschied? Jeder sucht die passende Bühne für sein Spiel, übt sich bei Bedarf in Standhaftigkeit, legt sich nach Herzenslust ins Zeug. Und hofft auf den großen Schlussapplaus, auch Lebensglück genannt. Derweil prallt munter Neu auf Alt, und der Theatersommer hat die Hauptrolle der Musik neu besetzt: Hier kommt der Disco-Sound, mit klinisch erprobtem Stayin‘ Alive-Faktor!

 STORY - INHALT

Fritz „The Dude“ Kurz, seines Zeichens Musikmanager, unterdrückt seine Mitarbeiterin Bärbel, wo er kann. Ehrensache. Er hat als Chef genug damit zu tun, das große Wort zu führen, da kann er nicht auch noch selber arbeiten. The Dude plant nämlich den Durchbruch, ganz big! Er will das glitzernde Disco-Sternchen Mandy Summer unter Vertrag nehmen, was bei ihm so viel heißt wie: ordentlich übervorteilen. Mandy Summer – im wahren Leben Malwine von Sommer – springt prächtig auf des Dudes Anglo-Anmache an und entfaltet lustvoll ihr ganzes theatralisches Können. Für sie riecht dieser Plattenvertrag nach der einmaligen Chance. Endlich heraus aus den Niederungen der Mobil-Disco, endlich zu Ruhm und Reichtum aufsteigen, da geht noch was!

Für ihre wohlverdiente Karriere tut Mandy alles, was dem Dude Plaisir bereitet. So nimmt die beiderseits berechnende Turtelei gewaltig Fahrt auf. Was das mit ihrem Freund Hansi macht, kümmert Mandy wenig. Doch der künstlerisch veranlagte Hansi, der sich mit Eifersucht bereits gut auskennt, bekommt diesmal die Krise. Einerseits. Andererseits fällt ihm gerade in dieser Seelenpein enorm deutlich auf, was für eine liebreizende Assistentin dieser abstoßende Musikmanager mit dabei hat. So ein Schwarzwaldmädel ist ja offenbar etwas richtig Besonderes! Dumm nur, dass das Bärbele ausgerechnet jetzt für eine unabsehbare Weile in den Schwarzwald muss. Hansi überlegt nicht lang und reist ihr hinterher, samt seinem Freund-Kollegen Richy und der mobilen Disco. In Bärbels schwarzwäldischem Heimatort Sankt Christoph steht gerade der Event des Jahres an: das Cäcilienfest. Traditionell spielt dort immer traditionelle Musik, dafür sorgt der Domkapellmeister. Die Bürgermeisterin Lorle hat dagegen andere Pläne. Sie denkt ans Marketing und will die verschlafene Idylle werbewirksam aufpeppen – auch musikalisch. Da kommt ihr das Disco-Mobil von Hansi und Richy gerade recht. Während Hansi nun Bärbele von seiner Liebe überzeugen will, läuft Mandy zur Hochform auf, um Hansi zurückzugewinnen. Richy als guter Freund soll dem Hansi die Mandy vom Leib halten. Er hat eine zündende Idee, wenn auch nicht uneigennützig… Das Dorffest kann kommen!