Hoffnung, Neugier, Überraschung

Liebe Zuschauer*innen,

der Theatersommer blickt nach vorne. Was sehen wir dort? Zugegeben, es sind noch Fragen offen vor diesem Sommer. Klar ist allerdings: Wo reichlich frische Luft weht, wird wohl am meisten über die Bühne gehen können. Schon in der vergangenen Saison war es unter freiem Himmel sehr gut möglich, Theater und Gesundheit durch ein schlüssiges Schutzkonzept in Einklang zu bringen. Die vielen ausverkauften Vorstellungen sprechen dafür, dass auch Sie, unser Publikum, das so sehen. Sogar eine recht kurzfristige Premiere gelang 2020 zusätzlich, obendrein mit einer ausgesprochen erfreulichen Resonanz.

Doch kaum weniger als auf den drei Bühnen hat sich seit einem Jahr hinter unseren Kulissen abgespielt. Strukturelle Veränderungen standen an. Inzwischen ist die neue Leitung des Kindertheaters erfolgreich durchgestartet, der Theaterrat hat seine Arbeit aufgenommen, Kreativteams bringen frische Impulse von außen und prägen das Profil erkennbar mit. Daher freut es uns besonders, das fast schon abgeschriebene Jubiläumsprogramm jetzt mit einem Jahr Verzögerung doch noch präsentieren zu können, und das in gleicher Besetzung sowie in einer spannend weiterentwickelten Form.

Die beste Nachricht für uns ist: Auf unvorhersehbare Weise erweist sich die – schon vor der Krise entwickelte – Grundidee „Mehr Team“ als genau das, was uns in der Krise guttut. Denn das neue Konzept bedeutet systematisch mehr Anregung, es erschließt neue künstlerische Wege, es weitet den Horizont. Nicht zuletzt lassen sich einfach viele Dinge gerade in diesen Zeiten besser gemeinsam meistern. Das macht es auch leichter, angesichts mancher äußerlicher Fragezeichen weiter durchzuhalten. Wir sind zuversichtlich! Seien Sie es ebenfalls und lassen Sie sich einladen zu einem unbedingt optimistischen Saisonprogramm, bei dem Mut, Zuversicht und Lebensfreude die Hauptrollen spielen.

Peter Handkes DIE STUNDE, DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN stammt aus dem Jahr 1992, aber aktueller könnte diese Premiere kaum sein. Ein Stück, das uns den Spiegel vorhält: Ein Tag zieht vorbei, aufgefächert in modellhafte Momente, Begegnungen, Stimmungen. Kein Dialog, nur musikalisch begleitete Aktion in einer eindringlichen Abfolge von Jetztpunkten. Die lockend-geheimnisvollen, teils allegorischen Figuren entwerfen eine flüchtige Vielfalt, Bilder von Miteinander oder Sehnsucht, und immer geht es um Hoffnung. Eine besondere Chance, aber auch eine Herausforderung für das Körpertheater – Schauwert und Humor sind jedenfalls garantiert.

Die zupackende PIPPI LANGSTRUMPF hat allen Grund zur Zuversicht: Wer so stark ist und so viel Willenskraft mitbringt wie sie, wer sich die fröhliche Villa Kunterbunt und seine ganze Welt selber einrichten kann, der braucht keine Ganoven oder Kraftprotze zu fürchten und bietet allen Spaßverderbern Paroli. Der klassische Tapfermacher für alle theaterbegeisterten Kinder! Denn was wäre wichtiger im Werkzeugkasten des Lebens als Mut und Durchhaltevermögen?

Davon wiederum kann auch jeder echte Feminist ein Lied singen. Schließlich gelingt es selten auf Anhieb, eine Auserwählte oder einen Auserwählten zu erobern – zum richtigen Erobern gehören immer zwei, und allzu gerne prallen wie in HOW TO DATE A FEMINIST unterschiedliche Vorstellungen aufeinander. Dennoch, wer couragiert und einfallsreich bei der Sache bleibt, wird am Ende königlich belohnt!

Diese Devise würde auch der widerspenstige Oskar Matzerath unterschreiben, der diesmal auf die große Bühne umzieht: DIE BLECHTROMMEL, das Instrument der Widerständigen und Aufrechten, füllt ab sofort den großen Klangraum.

Mit ORLANDO nach dem Romanklassiker von Virginia Woolf präsentiert der Theatersommmer, wenn auch ein Jahr später als ursprünglich geplant, eine Premiere im doppelten Sinn, denn dies ist unsere erste Inszenierung mit dem jungen Gast-Regisseur Martin Mader.

Wie der Zeitenwanderer Orlando, so kommen auch die übrigen Elemente des ursprünglich für 2020 geplanten großen Sonderprogramms erst jetzt zum Zug. Mit dabei ist unter anderem ein SPÄT-SPEKTAKEL, bei dem das Publikum auch äußerlich in Bewegung gerät. Lassen Sie sich mitnehmen, lassen Sie sich überraschen von ungewöhnlichen Schauplätzen, von Möbelstücken mit sozialem Bewusstsein, von Fantasie und Dynamik!

In einem Wort, der Theatersommer ist das beste Gegenmittel gegen einen drohenden Dornröschenschlaf. Genießen Sie das wache, energiegeladene Spiel voller Emotionen und Entdeckungen, holen Sie sich die überlebenswichtige Dosis Inspiration und kulturellen Sauerstoff. Atmen Sie im Theatergarten live auf Vorrat durch. Freuen Sie sich mit uns auf die neue Saison und seien Sie herzlich willkommen in Ihrem Freilichttheater!

Bis bald,
Ihr Peter Kratz mit dem Theatersommer Team